Diklusive Lernwelten – kostenloses OER Buch zum Thema Inklusion & digitale Medien

Im letzten Jahr haben sich 51 Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen aus ganz Deutschland im Twitterlehrerzimmer (#twlz, #sopaed) vernetzt und kollaborativ ein Buch zum Thema „Diklusive Lernwelten – Zeitgemäßes Lernen für alle Schülerinnen und Schüler“ erstellt.

Cover-Design: Julian Lendler

Worum geht es?

Das Buch ist eine bunte Mischung aus verschiedenen Themen, Praxisbeispielen, Erfahrungsberichten und Anleitungen zu verschiedenen digitalen Tools und Plattformen.

  • Diklusion (theoretischer Überbau)
  • Lernen durch Assistive Technologien
  • Lernen mit Medien zur Individualisierung
  • Aus den Fächern
  • Lernen mit Medien zur Kooperation/ Kollaboration
  • Lehren mit Medien: Tipps und Tricks für die Lehrkraft
  • Lernen über Medien: Förderung von Medienkompetenz
  • Diklusive Schulentwicklung
  • Berufliche Bildung
  • Diklusive Lehrer:innenbildung

Kostenlos und OER

Das Buch umfasst stolze 464 (!) Seiten und steht zum kostenlosen Download auf der Internetseite des Visual Ink Verlags zur Verfügung.

Es handelt sich um Open Educational Ressources, d.h. die Inhalte es Buches können gemäß der Lizenzbedingungen verwendet, geteilt, verändert werden. (CC BY SA 4.0)

Das Projekt unterstützen

Eine Printversion des Buchs ist geplant. Damit das verwirklicht werden kann, wurde ein Crowdfunding gestartet, dass man unter folgendem Link unterstützen kann:

https://www.startnext.com/diklusive-lernwelten


Mit dem Abspielen dieses Videos aktzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen von Youtube.

Mein Beitrag zum Projekt

Auch ich hab mich an diesem Projekt beteiligt und einen Text zum Thema „Von der Inklusion digitaler Medien“ geschrieben (Seite 349), der sich mit der schrittweisen Integration digitaler Medien in den Unterrichtsalltag beschäftigt und ein Praxisbeispiel für ein hybrider Lernszenario darstellt.

Diesen habe ich auch hier auf der Ideenwolke nochmal verbloggt:

Philipp Staubitz, @loomite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.